klinische Konzepte

Mein klinischer und theoretischer Schwerpunkt ist die psychoanalytische Psychosomatik. Dieser Teil der Psychosomatischen Medizin untersucht unter Berücksichtigung der Einheit von Körper, Psyche und sozialer Umwelt (bio-psycho-sozial) die unbewusst wirkenden krankheitsfördernden und gesund haltenden Erlebensweisen, Haltungen und Verhaltensmuster eines Menschen. Entstanden sind diese Faktoren oft aus seelischen Verletzungen, aus jahrelangen Prägungen in Beziehungen und emotionalen Mangelerfahrungen. Diese Fachspezialisierung ist somit eine wissenschaftlich fundierte Erweiterung der vornehmlich somatisch-physikalisch geprägten Medizin unserer Zeit.

Die ärztliche Behandlung in der psychoanalytischen Psychosomatik erfolgt unter Berücksichtigung des körpermedizinischen Status, unter Anwendung der analytischen Psychotherapie (einzeln und in der Gruppe) im Rahmen einer multimodalen Therapie, die bei Bedarf auch eine ergänzende Psychopharmakotherapie, Bewegung-, Sport-, Kreativ- und Ergotherapie, wie auch Entspannungsmethoden und das Finden eigener Ressourcen und weitere Elemente wie die sozialmedizinische Prognose berücksichtigt.

Von mir (mit)entworfene psychoanalytisch-psychosomatische Behandlungskonzepte für die Krankenversorgung und Modelle zur Prävention, Beratung und Selbsthilfe werde ich nach und nach hier vorstellen.

  1. Kardiologische Psychosomatik (stationär, Reha); Entwurf
  2. Kombinierte dynamische Psychotherapie mit psychoedukativen und erlebnisorientierten Elementen (Gruppe+Einzelsetting kombiniert); realisiert 2016

(Links dazu folgen demnächst)